Fairtrade-School

 

 

Die Jakob-Kaiser-Realschule darf sich seit dem 02. Juni 2016 als erste Schule im Landkreis Bad Kissingen „Fairtrade-School“ nennen. Nach fast zwei Jahren intensivem Engagement und vielfältigen Einsätzen haben es das eigens dazu installierte Team, viele weitere Schüler, Lehrer und die Schulleitung geschafft, alle geforderten Kriterien zu erfüllen.

 

Die Realschule ist damit bundesweit die 244. faire Schule aller beteiligten Schularten.

 

Nachdem sich die Stadt Hammelburg bereits 2014 den Titel „Fairtrade-Town“ erarbeitet hatte, war klar, dass die Idee für mehr Gerechtigkeit in möglichst vielen Institutionen der Stadt, insbesondere auch in Schulen, grundgelegt werden sollte, damit das Bewusstsein für die Einflussmöglichkeiten von Verbrauchern auf einen gerechten Welthandel schon frühzeitig erfahrbar wird.

 

Frau Oschmann-Hepp gründete ein Fairtrade-Team, bestehend aus 23 Schülern der Jahrgänge 7 bis 10, Lehrkräften, Elternvertretern, Verantwortlichen des Weltladens und der Schulleitung. Ideen wurden gesammelt, Ziele formuliert und ein Kompass erstellt, der in verschiedenen Unterrichtsfächern und Bereichen des Schullebens faire Themen aufgreift.

 

Im Bewerbungszeitraum wurden alle Elternsprechtage, Sitzungen, Fortbildungen im Haus, Projekt-Präsentationen, Theateraufführungen, Adventsfeiern ect. mit fairem Kaffee, Tee und auch Säften bewirtet. Auch an Sport- und Aktionstagen gab es faires Frühstück bzw. faire Snacks. Im Fach Haushalt und Ernährung versteht es sich von selbst, Hintergrundwissen über faire Produkte zu sammeln, zu bewerten und entsprechende Lebensmittel auch bei der Nahrungszubereitung einzusetzen.

 

Deutschpräsentationen bezogen sich auf fairen Handel und bezogen dabei auch den Kauf fairer T-Shirts mit ein. Erdkunde und Wirtschaftsfächer beschäftigten sich mit fairem Handel von Reis, Kaffee und Kakao. Eine Dauer-Sammelaktion alter Handys zum Zwecke der Wiederverwertung von Rohstoffen wie beispielsweise Coltan ist auch weiterhin im Eingangsbereich gegenwärtig. Hierzu informierte ein von Schülern eigens erstellter Flyer über Rohstoffabbau und den damit verbundenen Menschenrechtsproblemen und Umweltbelastungen z. B. im Kongo.

 

Diese vielfältigen Aktionen und die Bereitschaft, diese Themen sowie die gesteckten Ziele auch weiterhin in den Unterrichtsalltag mit einzubauen, führten dann zur Zertifizierung zur Fairtrade-School. Der dazu eigens angereiste Referent der unabhängigen Siegelorganisation Transfair Deutschland, George Levi Meister, würdigte die Initiativen an unserer Schule. Er zeigte an mehreren Produkterzeugungen das Problem der Ausbeutung von Arbeitskräften in verschiedenen Ländern.

 

Die Bilder unserer Auszeichnungsfeier finden Sie hier!

 

Das Beispiel eines iPhones, das hier bei uns für ein Vielfaches seiner tatsächlichen Herstellungskosten verkauft wird, mache die Diskrepanz der globalen Produktion deutlich. „Da stellt sich die Frage, wo das Geld hängen bleibt!“ Er überreichte die Urkunde dem derzeit jüngsten Fairtrade-Teammitglied Lea Oberholz stellvertretend für die gesamte Schule. Auch alle anderen Teammitglieder bekamen eine faire Rose mit einem kleinen Danke-Herz und faire Schokolade als Zeichen der Anerkennung und der Ermutigung für ihr Engagement.

 

„Wir entscheiden mit unserem Einkauf, ob wir das Gerechte oder das Ungerechte wählen“ sagte der stellvertretende Schulleiter Herr Christian Buchner bei der Urkundenüberreichung und appellierte an ein globales Verantwortungsbewusstsein bei Kaufentscheidungen.

 

Bürgermeister Armin Warmuth erklärte, “dass er stolz sei, dass der Fairtrade-Gedanke der Stadt gelebt werde“ und bedankte sich für das Engagement und die Umsetzung der Idee.

 

Frau Mützel vom Weltladen begrüßte die gute Zusammenarbeit und gratulierte ebenfalls. Sie schenkte der Schule ein Buch von Pater Shay Cullen und verwies damit auf dessen PREDA-Initiative für fairen Handel mit Mangoprodukten auf den Philippinen verbunden mit dem Einsatz für weltweite Kinderrechte.

 

Alle anwesenden ca. 450 Schüler konnten sich außerdem an einem fairen Quiz beteiligen. 10 Fragen zum Thema Fairer Handel galt es richtig zu beantworten, um dann die Chance auf einen Gewinn einer Leckerei aus dem Weltladen zu erreichen.

 

Anschließend durften sich alle Schüler/innen und Lehrer/innen stärken mit fairem Obstsalat, fairem Chili sowie fairen Obstsaftschorlen. Musikalisch frisch und peppig umrahmt wurde der Festakt von der Rockband der JKR unter der Leitung von Herrn Schemmel.

 

Quelle: In Anlehnung an: Saaletalzeitung vom 04.06.2016 von Arkadius Guzy

 

„Handy- und Druckerpatronensammlung – auch weiterhin aktuell!

 

Auch jetzt noch können ausgediente Handys und leere Druckerpatronen bei uns in der Schule in der Sammelbox entsorgt werden. Wie ihr ja wisst, werden die enthaltenen Wertstoffe gesammelt, recycelt bzw. wiederverwendet. Der Erlös geht an die Caritas, um soziale Zwecke zu unterstützen. Wir haben im Juli 2015 bei unserer Aktion schon eine Box gefüllt, abgeschickt und bereits eine neue aufgestellt. Helft also mit, die Umwelt zu schonen, Kinderarbeit und ähnlichen Missständen entgegenzuwirken und dabei noch soziale Aktivitäten in unserem Umfeld zu stärken!

R. Oschmann-Hepp FOL

 

Das faire Quiz

 

 

Am 02.06.2016 wurde unsere Schule zur Fairtrade-School ausgezeichnet.

 

Hierbei konnten alle Schüler und Lehrer ihr Wissen zum fairen Handel in einem Quiz unter Beweis stellen. Dazu galt es, zehn knifflige Fragen zu beantworten. Das Lösungswort „Der Produzent“ ergab die Antwort auf die Frage: „Wer profitiert am meisten vom fairen Handel?“

 

 

Von immerhin 145 abgegebenen Quizflyern wurden 10 Gewinner gelost, die jeweils Leckereien aus dem Weltladen erhielten.

 

Link zur Fairtade School Kampagne mit Hinweis zum Blog.


Link :  fairtrade-schools.de

 

Blog :  " Fairtrade-School-BLOG"

 

--> 11 Beiträge, verfasst am 04.02.2016

von der Jakob-Kaiser-Realschule Hammelburg (R. Oschmann-Hepp)